7. virtueller Roundtable «Top-Talente der Zukunft – wie man sie gewinnt, entwickelt und hält» am 18. Juni 2020

Eine glo­bal ange­leg­te Stu­die hat ermit­telt, dass nur 10 Pro­zent der jun­gen Top-Talen­te welt­weit für eta­blier­te gros­se Kon­zer­ne und Bran­chen­füh­rer tätig sein möch­ten. Gera­de die­je­ni­gen Talen­te, die für digi­ta­le Inno­va­ti­ons­the­men bren­nen und die erfor­der­li­chen Fähig­kei­ten mit­brin­gen. Sie bevor­zu­gen mehr­heit­lich eine Tätig­keit für ent­we­der die gros­sen Tech-Fir­men oder klei­ne, jun­ge Start-ups. Eine unbe­frie­di­gen­de und gefähr­li­che Aus­gangs­la­ge für eta­blier­te Bran­chen­füh­rer. Eta­blier­te Bran­chen­füh­rer und Gross­un­ter­neh­men müs­sen die Attrak­ti­vi­tät für Top-Talen­te z.B. durch fle­xi­ble Work­for­ce, Wei­ter­bil­dung, span­nen­de Pro­jek­te und Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on erhö­hen und ihre bestehen­den Talen­te noch stär­ker för­dern und wett­be­werbs­fä­hig machen kön­nen. Gemein­sam mit Top-Exe­cu­ti­ves füh­ren­der Unter­neh­men, wie z.B. Dr. Kai Beck­mann von Merck, Dr. Tho­mas Bösch von Novar­tis und Sel­çuk Boy­dak von AI Busi­ness School, wur­den Erfah­run­gen, Tipps und Best-Prac­ti­ces beleuch­tet und diskutiert.